Die Peking Oper
   
 

Die Geschichte einer Kaiserlichen Leidenschaft

Obwohl westliche Musik in der heutigen Zeit bei der jungen Generation beliebt ist, hört man in den Parks und kleinen Teehäusern nach wie vor traditionelle Musik. Hier kann man beobachten, wie sich begeisterte Amateure vor einem gefesselten Publikum ihrem bevorzugtem Zeitvertreib hingeben. Die in Peking entwickelte Opernart ist die Berühmteste unter den verschiedenen Stilrichtungen der chinesischen Opern und ist einfach unter den Namen "Peking Oper" bekannt.

Die heutige Form der Oper geht auf die Traditionen der Lieder und Balladen aus der Nördlichen Song Dynastie (960-1127) zurück. Aber die Geburt der Pekinger Oper, wie sie heute existiert, wird dem Kaiser Qian Long (r. 1736-1796) zugeschrieben. Es wird gesagt, dass er anlässlich einer Reise in den Süden Chinas seine Leidenschaft für die Oper entdeckte und dass er zur Feier seines achtzigsten Geburtstages Operntruppen aus ganz China an den kaiserlichen Hof einlud. Die Truppen aus den Provinzen von Anhui und Hebei beeindruckten ihn so sehr, dass er sie bat, in Peking zu bleiben. Aus dem Zusammenschluss dieser Künstler entstand die Peking Oper. Die Synthese beider Stilrichtungen kann man noch in den Rollen der Clowns, der Frauen und der Kinder feststellen, die in Pekinger Dialekt singen, während die ernsteren Rollen der erwachsenen Männer in den Dialekten von Anhui und Hebei vorgetragen werden.

Die Peking Oper besteht nicht nur aus Liedern und Tänzen sondern beinhaltet auch Akrobatenkunststücke und Kampfkünste. Die Kostüme und die Schminke sind sehr aufwändig ausgearbeitet. Die Gesänge werden von Streich-, Holz- und Schlagzeuginstrumenten begleitet, hauptsächlich Gongs, Trommeln und einer Art Kastagnetten. Die Haupttrommel, welche die restlichen Musiker dirigiert, geht auf alle Änderungen der Launen, die sich auf der Bühne abspielen, ein. Im Gegensatz zur westlichen Oper wird hier die Musik von der Aktion auf der Bühne beeinflusst und nicht umgekehrt. Die Bühnendekoration ist schlicht, die ganze Aufmerksamkeit der Zuschauer ist auf die Schauspieler gerichtet, denn auch die kleinste Geste hat eine Bedeutung. Zum Beispiel gilt das Beschreiten eines imaginären Kreises als lange Reise und zwei Männer, die über einen Lichtstrahl springen drücken eine Fahrt zum Mond aus.

Im Unterschied zur westlichen Oper, bei der die Rollen gemäß der Stimme verteilt werden, geht es bei den Rollen der Peking Oper um Geschlecht, Alter, gesellschaftlichen Status und den Rang, sowie um das Temperament der Figur. Die maskenartige Schminke ist elementar und genau festgelegt, denn sie zeigt den Unterschied zwischen den Personen und den Tugenden, die sie ausdrücken soll. Je komplexer die Schminke, desto bösartiger ist die Person, rot steht für Mut, Loyalität und Bravour, gelb ist Symbol für Brutalität und weiss für Gerissenheit.

Die Geschichten stammen aus Romanen, Dramen oder historischen Epen und können militärischer oder ziviler Natur sein, Die zivilen Dramen, deren Hauptpersonen normalerweise Frauen sind, sprechen von gesellschaftlichen Themen wie Liebes-, Familien- und Ehebeziehungen, während die militärischen Dramen vorwiegend Männerrollen zeigen und hauptsächlich von Macht und Krieg handeln. Im Allgemeinen mag das chinesische Publikum kein trauriges Ende, das erklärt vielleicht, warum die Tragödie hier nie sehr beliebt war. Der komödiantische Aspekt ist Dank der rettenden Präsenz des Clowns immer vorhanden.

 

 

Kurhessenstr.59,D 63075 Offenbach, Tel:+ 49 69 86 42 59,Fax: + 49 69 86 42 74, Mobile:+ 49 171 8024688, EMAIL