Drepung Monastery
   
 

Drepung Monastery - Once The Largest Monastery In The World

Im Jahre 1416 gründete Jamyang Choje, ein Anhänger von Tsongkhapa, das Kloster Drepung. Es heisst, dass dieser Nachfahre einer wohlhabenden Familie aus dem Umland von Samye den finanziellen Grundstein für den Bau des Klosters von einem reichen Freund aus seiner Kindheit erhielt. Auch das schnelle Wachstum und die Beliebtheit des Klosters, das innerhalb der ersten beiden Jahre schon 2000 Mönche beherbergte wird auf die Unterstützung vermögender Freunde der Familie zurückgeführt.

In seiner Glanzzeit war das Kloster Drepung das größte Kloster der Welt, mehr als 10.000 Mönche lebten dort. Als der Zweite Dalai Lama den dort angesiedelten Ganden Phodrang-Palast zu seinem Regierungspalast erklärte, wurde das Kloster Drepung nicht nur der Hauptwohnsitz des Dalai Lama, sondern überdies der politische Stützpunkt für die klösterliche Gelugpa- (Gelbmützen) Sekte. Daher befinden sich die Grabstätten des Zweiten und des Vierten Dalai Lamas im Kloster Drepung. Von 1645 an, als der Fünfte Dalai Lama den Potala-Palast als die politische und spirituelle Zentrale Tibets festlegte, wurden die Körper der späteren Dalai Lamas dann dort begraben.

Bei der Gründung von Drepung wurden sieben Tratsangs (Akademien) eingerichtet, jede von ihnen unter der Führung eines der Schüler von Jamyang Choje. Im achtzehnten Jahrhundert musste das Kloster auf Grund der zahlreichen
Studentenen restrukturiert werden und es wurde in das aktuelle System von vier Fakultäten umgewandelt. Jeder Tratsang hat seinen eigenen Abt, Lehrplan, Schlafsäle, Küchen usw. Die Ngagpa-Akademie ist auf spirituelle Unterweisungen spezialisiert und die anderen drei, Loseling, Gomang und Deyang, weihen in esoterische Rituale ein. Von diesen vier war Loseling die größte und hatte einmal 23 Khangtsen („Haus-Einheiten“).
Das Kloster Drepung hat eine große historische Bedeutung, nicht nur weil es einige der berühmtesten spirituellen Meister hervorbrachte, sondern ebenso, weil es immer einen bedeutenden politischen Einfluss ausübte. Das war so als der Dalai Lama vom Kloster selbst aus regierte und selbst noch nachher, als die offizielle Residenz zum Potala-Palast verlegt wurde. Der Abt von Tshomchen zum Beispiel, genoss in der Regierung von Lhasa einen beispiellosen Einfluss.
Während das Kloster die Kulturrevolution relativ unbeschädigt überstand, mussten mehr als die Hälfte der höchsten Würdenträger 1959 zusammen mit dem Dalai Lama nach Indien fliehen. Die Mehrheit der Mönche des Klosters Drepung die in Tibet verblieben, zogen sich in ein weltliches Leben zurück. Daher gibt es in Drepung heute nur etwas mehr als 600 Mönche, doch die kontinuierliche Erhaltung der Architektur des Klosters Drepung macht es nach wie vor zu einem der wichtigsten Kulturgüter Tibets.


 

Kurhessenstr.59,D 63075 Offenbach, Tel:+ 49 69 86 42 59,Fax: + 49 69 86 42 74, Mobile:+ 49 171 8024688, EMAIL