Reiseführer
Reiseführer Peking
Städteführer für andere Städte
Chinesisch Lernen
Geschichte
Business
Biographien
Philosophie
Kunstgeschichte
Fiktion
Filme
Reiseberichte

Reiseführer
Geschichte
Religion und Philosophie
Reiseberichte
Fiktion

 

 

Reiseführer

Für eine umfassende Lektüre in Vorbereitung einer Kultur- und Bildungsreise nach China sind der Dumont Richtig Reisen China Reiseführer oder der Marco Polo Reiseführer eine gute Wahl. Alternativ bietet China entdecken von Birgit Zinzius einen kurzweiliegn und interessanten Einblick in das Leben der Chinesen, sowie zahlreiche Daten und Fakten und der Lonely Planet Reiseführer zuverlässige Informationen die leicht zugänglich sind.

 

Reiseführer Peking

Als allgemeiner Reiseführer für Peking gibt der Merian Peking einen guten Überblick. Für eine kurzweilige humorvolle Einführung in eine facettenreiche Stadt und einen etwas tieferen Einblick in das alltägliche Leben der Bewohner dieser Weltstadt empfiehlt sich Ein Jahr in Peking - Reise in den Alltag von Katharina Rutz.

 

Städteführer für andere Städte

MARCO POLO Reiseführer: Shanghai, Hangzhou, Suzhou


Chinesisch Lernen

Wenn Sie in China ankommen, geben wir Ihnen eine Liste mit brauchbaren Wörtern und einfachen Sätzen in Chinesisch. Sollten Sie jedoch ein etwas umfassenderes Wissen anstreben, so sind sowohl der Lonely Planet Sprachführer Mandarin als auch Berlitz Chinesisch von Null auf Hundert: 100 Wörter lernen - 500 Sätze sprechen und Langenscheidt Chinesisch in 30 Tagen empfehlenswert. Je mehr Chinesisch Sie sprechen, desto mehr Freundschaften werden Sie in China schließen.

 

Geschichte

Die chinesische Welt: Von den Anfängen bis zur Jetztzeit von Jacques Gernet bietet einen leicht lesbaren, umfassenden Überblick über die gesamte Geschichte Chinas und ist gleichzeitig ein brauchbares Nachschlagewerk. Ebenso ist das Buch Fischer Weltgeschichte- Das Chinesische Kaiserreich von Herbert Franke und Rolf Trauzettel ein interessantes Geschichtsbuch, das auch wissenschaftlichen Ansprüchen gerecht wird.

Ein gelungenes Panorama über die Geschichte Chinas seit dem 17. Jahrhundert bietet Chinas Weg in die Moderne von Jonathan Spence.

Roter Stern über China. Mao Tse-Tung  und die chinesische Revolution von Edgar Snow ist ein Bericht des US- Journalisten über seine Interviews mit Mao Tse-Tung und anderen hochrangigen chinesischen Kommunisten während des chinesischen Bürgerkrieges, dem wohl politisch kontroversesten Teil der Geschichte des modernen Chinas.

Einen Eindruck über die Geschichte und Weltanschauungen Chinas gibt China: Eine Weltmacht kehrt zurück von Konrad Seitz und stellt den idealen Einstag für jeden dar, der sich für die Kultur und Geschichte Chinas interessiert.

 

Business

China - Aufstieg einer hungrigen Nation  von James Kynge, der lange Zeit Autor bei der Financial Times in China war, ist eine unterhaltsame und aufschlussreiche Darstellung der Herausforderungen, die sich der chinesischen Gesellschaft am Beginn des neuen Jahrhunderts stellen.

Eine unterhaltsame und präzise Analyse der chinesischen Geschichte und Wirtschaft ist Drachenflug: Wirtschaftsmacht China quo vadis von Helmut Becker und Niels Straub, in der die Hintergründe der chinesischen Erfolgsgeschichte leicht verständlich dargestellt werden.

 

Biographien

Jonathan D. Spence schrieb die knappe Biographie Mao und Li Zhisui die sensationslüsterne Erzählung Ich war Maos Leibarzt. Die persönlichen Erinnerungen des Dr.Li Zhisui an den großen Vorsitzenden .

Es gab drei Soong Schwestern. Die Chinesen erzählen sich, dass eine wegen des Geldes heiratete (Ai Ling heiratete Taiwans Finanzminister), eine heiratete auf der Suche nach Macht (Mei Ling heiratete Chiang Kaishek, den Führer der Guomindang Partei und Taiwans) und eine heiratete aus Liebe (Qing Ling heiratete Sun Yatsen, den Gründer des modernen Chinas, der 31 Jahre älter als sie war). Die Geschichte der drei berühmten Soong Schwestern und wie diese Absolventinnen des amerikanischen Wellesley Colleges zu Ruhm gelangten, wird auf eindrucksvolle Art und Weise in  Die Soong Dynastie. Eine Familie beherrscht China. von Sterling Seagrave erzählt.

Sterling Seagrave und Peggy Seagrave liefern mit Die Konkubine auf dem Drachenthron. Leben und Legende der letzten Kaiserin von China. eine Revision des Lebens der viel geschmähten Kaiserinnen-Witwe und entfremden damit gleichermaßen konservative Historiker des kommunistischen Chinas als auch die des Westens – eine Rarität.

Ich, Kaiser von China. Ein Selbstporträt de Kangxi-Kaisers ist ein ehrgeiziger Versuch von Jonathan D. Spence, die Agenda des großartigen Kaisers Kangxi der Qing Dynastie im 18. Jahrhundert nachzuvollziehen.

 

Philosophie

Ein Grundpfeiler des Daoismus ist Laotse: Tao Te King. (auch als Dao De Jing bekannt). Seine 81 Strophen destillieren die universellen Gesetze, deren unbeugsame Konstanz den Anspruch des Fortschritts auf wahrhafte Verbesserung Lügen strafen.  

Zusammen mit dem Dao De Jing gilt Zhuangzi: Das Buch der Spontaneität: Über den Nutzen der Nutzlosigkeit und die Kultur der Langsamkeit. Das klassische Buch daoistischer Weisheit.
als Hauptwerk des Daoismus, wobei die Sammelbezeichnung "Daoismus" allerdings zur Zeit der Abfassung des ersten Teils des "Zhuangzi" durch Meister Zhuang noch nicht existierte. Die Schrift gilt als eine der literarisch schönsten, interessantesten und schwierigsten der chinesischen Geistesgeschichte.

Das zentrale Thema der Lehren von Konfuzius, die in Konfuzius Gespräche (Lun-Yü) dargestellt werden, war die soziale Ordnung, die seiner Meinung nach durch Achtung vor anderen Menschen und Ahnenverehrung erreichbar sei. Als Ideal galt Konfuzius der "Edle" (?? junzi), ein moralisch einwandfreier Mensch. Edel kann der Mensch dann sein, wenn er sich in Harmonie mit dem Weltganzen befindet: "Den Angelpunkt zu finden, der unser sittliches Wesen mit der allumfassenden Ordnung, der zentralen Harmonie vereint", sah Konfuzius als das höchste menschliche Ziel an. "Harmonie und Mitte, Gleichmut und Gleichgewicht galten ihm als erstrebenswert. Den Weg hierzu sah Konfuzius vor allem in der Bildung.

Kunstgeschichte

Eine gute Einführung bietet Chinesische Kunst von Mary Tregear.

 

Fiktion

Wilde Schwäne: Die Geschichte einer Familie. Drei Frauen in China von der Kaiserzeit bis heute von Jung Chang ist ein moderner Klassiker, der Chinas turbulente moderne Geschichte und die gesellschaftlichen Bräuche vorstellt. Ihre Darstellung der Kulturellen Revolution kann mit dem chinesischen Film "Leben!" verglichen werden, in dem Zhang Yimou Regie führt und in dem u.a. die bekannte Schauspielerin Gong Li mitspielt.

Obwohl sich die Geschichte der Töchter des Himmels von Amy Tan in den Vereinigten Staaten abspielt, gibt sie einen sehr aufschlussreichen Einblick in die traditionelle chinesische Denkweise.

In Letzte Zuflucht Schanghai erzählt Stefan Schomann auf einfühlsame Art und Weise die außergewöhnliche Liebesgeschichte von Julie Chenchu Yang und Robert Reuven Sokal.

Mit dem Buch Die gute Erde gewann Pearl S. Buck 1932 den Pulitzer Preis. Dass dieses Buch noch heute eine maßgebliche Rolle spielt, zeugt von seiner Großartigkeit.


Filme

Unter der Regie von Zhang Yimou ist Leben! eine bewegende Darstellung der kulturellen Revolution aus der Perspektive eines Chinesen, die somit einen weniger polarisierten Einblick bietet als den, den man typischerweise in den westlichen Medien findet.

Die rote Laterne  von Zhang Yimou  ist das wunderschöne und zugleich grausame Porträt des Lebens einer Konkubine im feudalen China.

Tiger and Dragon - Unter der Regie von Ang Lee stellt dieser Film die pittoresken Ming- Dynastie-Dörfer und eleganten Bambuswälder in der Huangshan- Gegend, sowie die ausgedehnten Flächen der ausgedörrten Taklamakan-Wüste vor.

Der letzte Kaiser – Bernardo Bertoluccis klassisches Porträt des traurigen Lebens des letzten Kaisers von China, Kaiser Puyi, bietet eine hervorragende Vorstellung von Pekings ‚Verbotener Stadt’ sowie der modernen Geschichte Chinas. 

Die Geschichte von Ju Dou – unter der Regie von Zhang Yimou und unter Mitwirkung der Schauspielerin Gong Li wird hier lediglich aufgeführt, da er in einem Dorf in der Gegend um Huangshan spielt. Es ist eine wunderschön erzählte großartige Geschichte.

Reiseberichte

Reiseberichte:
Der wichtigste Reisebericht ist wohl Das chinesische Abenteuer von Paul Theroux.

Ein eher kontroverser Reisebericht ist die Stadt des Lichts. Die unglaubliche Reise des Jacob von Ancona. Dies ist das Tagebuch eines italienischen jüdischen Händlers, das von seiner gefährlichen Geschäftsreise nach China im Jahre 1271 berichtet, vier Jahre bevor Marco Polo angeblich 1275 in China ankam. Die Authentizität dieser faszinierenden Erzählung wird jedoch angezweifelt, da der englische Übersetzer sich weigert, das originale italienische Manuskript zur akademischen Inspektion freizugeben.

 

 

 

Reiseführer

Der Lonely Planet Tibet (4th Edition) – wenn auch nur auf English verfügbar - wird Ihnen den besten Überblick verschaffen. Andere Reiseführer sind DuMont Kunst Reisefürer Tibet von Karl-Heinz Everding und der Tibet Reiseführer von Hans Först.

 

Geschichte

Deutschsprachige Bücher über die Geschichte Tibets sind nicht leicht zu finden, aber das Buch Tibet - Die Geschichte meines Landes erzählt diese aus der persönlichen Sicht des Dalai Lama im Gespräch mit Thomas Laird. Alle Aussagen des Dalai Lama wurden mehrfach geprüft und gegebenenfalls unter Einverständnis der Berater des Dalai Lamas angepasst.

 

Religion und Philosophie

Eine kompakte Einführung in den Buddhismus Tibets finden Sie in Tibetischer Buddhismus von Andreas Gruschke und auch in Tibetischer Buddhismus - Handbuch für Praktizierende im Westen von Karin Brucker und Christian Sohns, das gleichzeitig ein wunderbares Nachschlagewerk ist.

500 Zitate, die mit der Zeit automatisch den Geist öffnen und uns sein Licht schenken. Das schreibt der Mdeitationsmeister in seinem Vorwort zum Buch: Tibetische Weisheiten: Lebensweisheiten eines tibetischen Meditationsmeisters von Drukpa Rinpoche, Jean-Paul Bourre, und Stephan Schuhmacher.

 

Reiseberichte

Von seiner faszinierenden Reise in das Tibet des frühen 20. Jahrhunderts erzählt Heinrich Harrer in Sieben Jahre in Tibet: Mein Leben am Hofe des Dalai Lama.

 

Fiktion

Mit dem Roman  Der verlorene Horizont: Auf der Suche nach Shangri-La erfand James Hilton im Jahre 1933 die utopische Fantasie von Shangri-La, eines fiktionalen, hoch oben in den Bergen gelegenen Klosters, das bis heute unsere Sicht von Tibet formt. (Wenn Sie keine Zeit haben, das Buch zu lesen, können Sie alternativ auch den Film von Frank Capra anschauen, der auf Deutsch unter dem Titel "In den Fesseln von Shangri-La" erschienen ist.)

 

 

Kurhessenstr.59,D 63075 Offenbach, Tel:+ 49 69 86 42 59,Fax: + 49 69 86 42 74, Mobile:+ 49 171 8024688, EMAIL